Scheine

Wir bilden aus nach dem Lernzielkatalog des DSV

Bootsführerscheine und Befähigungsnachweise

Wer auf deutschen Gewässern ein Boot mit mehr als 11,03 KW (15 PS) führt, muss im Besitz des Sportbootführerschein Sees (SBF See) sein, der international anerkannt ist. SKS und SSS sind freiwillige Scheine, die weiterführende Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Seemannschaft, Wetter, Seerecht und Navigation bescheinigen.
Seit 2007 muß der Skipper eines nicht-ausrüstungspflichtigen Schiffes mit Funkgerät im Besitz eines gültigen amtlichen Funkscheins sein - auch Charterskipper und auf Binnenrevieren.
Wenn du einen Schein machen möchtest, dann empfehlen wir die Ausbildung bei der SRN. Wir bilden aus nach dem Lernzielkatalog des DSV.
  • SRC
  • SBF See
  • SKS
  • SSS
Dein Ansprechpartner ist Rainer Rahn.

Sportbootführerschein See (SBF See)

Der SBF-See berechtigt ein Sportboot auf Seeschifffahrtsstraßen unter Segel und Motor zu führen. Er ist für Sportboote ab 11,03 kW (15 PS) vorgeschrieben.

Das für die Prüfung erforderliche theoretische Fachwissen bieten wir als Abendkurs und als Kompaktkurs an:
Der Abendkurs findet an 7 Abenden (1 mal pro Woche 2,5 Stunden) statt, der Kompaktkurs findet nach Absprache an Wochenendtagen statt.

Während der Kursdauer findet die praktische Ausbildung in der Region statt. Wir fahren 3 Fahrstunden à 45 Minuten in "Zweier-Teams", d.h. während der eine Teilnehmer fährt, schaut der andere zu und umgekehrt, das erhöht den Lerneffekt erheblich. Somit ist jedes Team 1 x 3 Zeitstunden (2x45 Minuten fahren, 2x45 Minuten zusehen) und 1 x 1,5 Zeitstunden auf dem Wasser.

  • Durch eine kleine zusätzliche Theorieprüfung kann gleichzeitig der SBF-Binnen erworben werden, da die praktische Prüfung des SBF-See für den SBF-Binnen anerkannt wird. Für die Besonderheiten des SBF-Binnen ist ein 8. Kursabend vorgesehen.
  • Wir bieten die Ausbildung zu den Scheinen SBF-See und SKS auch als Kombikurs an.
  • Die Ausbildung endet mit einer Prüfung in Theorie und Praxis, die vor einer Prüfungskommission des DSV abgelegt wird.

Sportküstenschifferschein (SKS)

Ausbildung und Prüfung des Sportküstenschifferschein (SKS) ist abgestimmt auf das Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern. Er ist vorgeschrieben für die gewerbliche Fahrt auf Sportbooten in Küstengewässern.

Das für die Prüfung erforderliche theoretische Fachwissen wird in einem Kurs mit 11 Abendveranstaltungen (1 mal pro Woche) vermittelt. Baldmöglichst nach Ende des Kurses wird üblicherweise die Theorie-Prüfung abgelegt.

Die praktische Ausbildung erfolgt im Rahmen eines Ausbildungstörns, an dessen Ende die Praxis-Prüfung abgelegt wird.

  • Wir bieten die Ausbildung zu den Scheinen SBF-See und SKS auch als Kombikurs an.
  • Die beiden Teilprüfungen (Theorie/Praxis) müssen innerhalb von 24 Monaten vor einer Prüfungskommission des DSV erfolgen.
    Die Reihenfolge ist beliebig. Voraussetzung ist der Besitz des SBF-See und der Nachweis von mindestens 300 zurück gelegten Seemeilen.

Sportseeschifferschein (SSS)

Geltungsbereich und Voraussetzungen

Ausbildung und Prüfung des Sportseeschifferscheins (SSS) ist abgestimmt auf das Führen von Yachten mit Motor und unter Segel an allen küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 Seemeilen vom Land sowie die gesamte Ost- und Nordsee, Ärmelkanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer). Er ist vorgeschrieben für die gewerbliche Fahrt auf Sportbooten in Küstengewässern.

Voraussetzung für den SSS ist der Nachweis von 1000 sm als Wachführer oder dessen Stellvertreter. Wer schon den SKS besitzt muss nur noch 700 sm nach der SKS Prüfung nachweisen.

Theorie

Aufbauend auf den SKS-Schein werden weitergehende Kenntnisse in Navigation inklusive Strom und Gezeiten, Recht, Seemannschaft und Meteorologie vermittelt.

Die Theorieausbildung endet mit vier Prüfungen (Navigation / Recht / Seemannschaft / Meteorologie), die üblicherweise baldmöglichst nach dem Kurs vor einer Prüfungskommission des DSV abgelegt werden.

Praxis

Praxis: Im Rahmen eines Ausbildungstörns werden Schiffstechnik, Steuern und Segelmanöver inklusive MOB, Hafenmanöver und Ankern, elektronische Navigation und Radarkenntnisse vermittelt.

Die Praxisausbildung endet mit einer Prüfung, die in der Regel am Ende eines Ausbildungstörns abgelegt wird - vor einer Prüfungskommission des DSV.

Alle fünf Teilprüfungen (Theorie/Praxis) müssen innerhalb von 24 Monaten abgelegt werden. Die Reihenfolge ist beliebig.

  • Ob ein Kurs durchgeführt wird, orientiert sich an der Nachfrage. Der SRN bietet diesen Kurs für erfahrene Schiffsführer an.
  • Alle fünf Teilprüfungen (Theorie/Praxis) müssen innerhalb von 24 Monaten abgelegt werden. Die Reihenfolge ist beliebig.

Bei Fragen zum Thema Ausbildung...

Ausbildungsleiter

Enrico Spinelli
Enrico Spinelli ist der Leiter Ausbildung-Praxis & Regatta. Bei Rückfragen zum Thema Ausbildung steht er gerne zur Verfügung.

Wenn Du Fragen hast nutze unser Kontaktformulat zum Thema Ausbildung.